Im letzten Spiel der Vorrunde landete der FC Stollberg einen wichtigen Sieg und holte drei dringend benötigte Punkte. Dass dies im Kreisderby gegen den SV Tanne Thalheim gelang, spielte nur eine untergeordnete Rolle. Im Wissen um das Spiel zum Rückrundenstart gegen den ungeschlagenen und schon weit enteilten Spitzenreiter aus aus Olbernhau in der kommenden Woche, zählte nur der dreifache Punktgewinn, um ein einigermaßen ruhiges Weihnachten verleben zu können.

Trotz des Fehlens von mehreren wichtigen Leistungsträgern wie M.Andrä, C.Uhlmann, S.Schönherr, R.Schlosser und Lukas John, verdiente sich der FCS den Sieg auf Grund der höheren Chancenanteile redlich.

In einem in der ersten Hälfte flotten Spiel hatte zunächst der Gastgeber die erste Möglichkeit. Nico Kinas traf mit seinem Schuss auf die kurze Ecke in der 3. Minute allerdings die falsche Entscheidung und der Thalheimer Keeper konnte klären, wobei er bei einem Schuss aufs entblößte lange Eck wohl keine Chance gehabt hätte. Duplizität der Ereignisse in der 27. Min., diesmal suchte sich Toby Ammon das gleich Eck aus und die Situation endet mit dem gleichen Ergebnis wie zuvor. Dazwischen verpassten die Gäste in der 18.Minute eine Eingabe von der rechten Seite nur knapp.

Nach einer weiten Flanke von der linken Angriffsseite vom jüngsten Stollberger Spieler, Toby

Ammon, auf den am langen Pfosten postierten ältesten Stollberger, Tamas Neubert, nutzte dieser per Kopf die Flanke zum goldenen Tor der Begegnung.

In der zweiten Hälfte hatten die Gäste mehr Spielanteile, ohne aber zu nennenswerten Möglichkeiten zu kommen. Der FCS blieb bei Kontern gefährlicher. So wurde Tamas Neubert

in der 60. Min. im Strafraum der Gäste gefoult, ohne dass der Pfiff ertönte. Auch bei einem klaren Handspiel, als sich ein Gästespieler unbedrängt im Strafraum den Ball an die eigene Hand schoss, versagte der Schiedsrichter den Gastgebern einen möglichen Strafstoss. Als in der 84. Minute drei Stollberger gegen einen Thalheimer im Gästestrafraum auftauchten, hätte der Sack zugebunden werden müssen. Der etwas überhastete Abschluss brachte, auch durch die gute Parade von Lieback, aber noch nicht die Entscheidung. So musste man noch einmal die Luft anhalten, als Manuel Grasse in der Nachspielzeit im Stollberger Strafraum zu Fall kam, der Schiedsrichter aber auch in dieser Situation nicht zur Pfeife griff. So blieb es am Ende beim verdienten Stollberger Sieg in einer Begegnung, die von wohltuender Fairness geprägt war.

FCS: Hoyer, Ammon, Neubert (73. Günther), Hannig, Friedrich, Schubert, Kinas, Iser, Kreißel, Knopf, Prasse (76. Grießbach)

Schiedsrichter: Kießig (Leipzig)

Zuschauer: 145

Tor: Neubert (38.)

(HPN)