Vier Wochen nach dem 3:1 im Landespokalspiel gegen den gleichen Gegner kam der FC Stollberg wieder einmal nicht über sein viertes torloses Remis im sechsten Punktspiel hinaus. Schon kurios dabei, immer wenn die Mannschaft kein Tor schießt, verliert sie auch nicht. Die drei bisherigen drei mageren Saisontörchen erzielte die Mannschaft bei den Niederlagen in Olbernhau und Chemnitz.

Nullnummern bringen die Mannschaft aber auf Dauer nicht weiter und beim Blick auf die Tabelle muss man langsam anfangen, sich Sorgen zu machen.Im ersten Durchgang gegen Crossen zeigten sich die Stollberger zu Beginn durchaus bemüht, endlich einen Dreier einzufahren. Auch eine offensivere Ausrichtung schien Früchte zu tragen. Leider nur Strohfeuer, denn nach einer viertel Stunde pegelte sich die Begegnung zwischen den Strafräumen ein und plätscherte ohne Höhepunkte vor sich hin. Kurz vorm Seitenwechsel beinahe noch die Gästeführung, Kenny Hoyer war hier zwei Mal zur Stelle und verhinderte einen Pausenrückstand.

Auch nach dem Pausentee musste Hoyer zunächst mit guter Parade das Remis festhalten, denn die Gäste kamen etwas munterer aus der Kabine. Die letzte halbe Stunde gehörte aber den Stollbergern. Mit mächtig Druck aufs gegnerische Tor konnte man der Mannschaft nicht absprechen, sich um den erhofften Sieg bemüht zu haben. Was dabei aber an guten Möglichkeiten liegen gelassen wurde, erklärt Tabellenplatz und Torausbeute. Bei einem Schuss von Lukas John ans Lattenkreuz und einem Pfostenknaller von Sven Schönherr kam dann auch noch das berühmte Pech dazu, welches einen besonders gern heim sucht, wenn man in der Tabelle weit unten steht.

Nun steht der FCS im Nachholespiel am 3.10. gegen Rabenstein schon stark unter Zugzwang und muss unbedingt punkten, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.

FCS: Hoyer, Neubert, Andrä, Schubert, Schönherr (87.Kinas), Knopf, Kreißel (75.Ammon), Günther, John, Iser, Grießbach

Schiedsrichter: Franke (Leipzig) Zuschauer: 80

(HPN)

Leave a Reply

*