Es gibt Tage, an denen

wäre man besser im Bett geblieben. Dieser Spieltag war für alle, die es mit dem FCS halten, solch ein Tag – der mit Abstand Schwärzeste der jüngeren Vereinsgeschichte nach der Jahrtausendwende beim FCS! Deshalb war es auch wohl bedacht diesen Bericht mit etwas Abstand zu verfassen…

Die Brisanz vor diesem Derby war klar – nur der Sieger kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Mit entsprechender Hoffnung und Zuversicht ging es für das Team und den zahlreichen Anhang zum Ortsnachbarn. Was die FCS-Fans aber ab der ersten Minute zu sehen bekamen, hatte nichts mit Derby, Leidenschaft und dem Bewusstsein zu tun, dass es an diesem Tag um die sportliche Zukunft beim FCS geht. Die Hausherren dagegen waren hochmotiviert und bestens vorbereitet – so dass bereits in Halbzeit eins ein nicht vorhergesehenes Unheil über die Stollberger Kicker hereinbrach. Einzig und allein unserem Torwart Kenny Hoyer war es zu verdanken, dass es bis zur Pause beim 0:4 blieb. Der einzige Lichtblick, die Chance von Toby Ammon, geriet dabei fast zur Nebensache. So war man ab diesem Moment bereits auf die Ergebnisse der anderen Plätze angewiesen, was sich am Ende als vergebene Hoffnung herausstellen sollte.

Das Aufbäumen mit Beginn der zweiten Halbzeit und dem Anschlusstreffer durch Kapitän Rico Knopf war nur von kurzer Dauer. Die cleveren Gastgeber warteten geschickt ab und konnten über Ihre schnellen Spitzen mit einfachem Spiel immer wieder Nadelstiche setzen. Da auch die wenigen Chancen seitens FCS nicht genutzt wurden, kam es wie es kommen musste. Mit 2 sauber zu Ende gespielten Kontern der Gastgeber machte man klar, wer an diesem Tag den Platz als Sieger verlässt und auch nächstes Jahr in der Landesklasse spielen wird.

Man muss an dieser Stelle ganz fair gratulieren – selten gab es einen verdienteren Sieger als in dieser Begegnung. Die Tannen dürfen sich somit auf ein weiteres Jahr im Land freuen. Für den FCS geht es aufgrund des Sieges von Gelenau eine Etage runter – bitter, aber verdient!

ABER:

Was das Team im Nachgang an Charakter gezeigt hat war ganz stark! Wir werden aufstehen und das Projekt „Erzgebirgssparkassen-Liga“ hochmotiviert angehen. Auch in dieser Liga ist Qualität vorhanden. Aber mit der richtigen Einstellung, Leidenschaft und Motivation sollte es auf alle Fälle möglich sein, beim FCS wieder erfolgreichen und leidenschaftlichen Fußball zu sehen!

FCS: Hoyer, Andrä (55. Friedrich) Schubert, Schlosser, Knopf, Schönherr, Kreißel,

Wolfermann (46. Iser), Tonne (64. Kinas) John, Ammon

Zuschauer: 448

Tore: 1:0 Kretzschmar (11.)

2:0 Grasse (27.)

3:0 Grasse (31.)

4:0 Koch (44.)

4:1 Knopf (50.)

5:1 Koch (75.)

6:1 Groschopp (80.)